3 Kooperation PRIVAT - 04. bis 25. Mai 2004 1 2 4 5 6 7 8
Zeitbewegungen Viten und Fotos Mail-Kontakt
Home
Konzept
Kontakt
Sponsoren
Impressum
2003
Landschaft A 10

Kooperation PRIVAT 
Künstlerstatement:

Das zentrale Thema unserer künstlerischen Arbeit ist die Beobachtung, Befragung und künstlerische Untersuchung urbanisierter Lebensräume und Landschaften. Die Arbeiten reflektieren Erfahrungen und Beobachtungen in kulturell geschaffenen und zivilisatorisch geprägten Naturräumen. Sie bewegen sich zwischen soziologischer Analyse und ästhetischem Konzept bzw. künstlerischer Neukonstruktion.

In der Naturlandschaft vor Ort, sollen unsere Vorstellungen einer rekonstruierten, "urbanen" Natur untersucht werden und in neue Entwürfe für Rauminstallationen einfließen. Beispielhaft sind die beigelegten Rauminstallationen in der Dokumentationsmappe mit dem Titel "Naturimplantat" sowie die Projekte "Biosphäre" und "Landschaft I".

Dabei entstehen Installationen, die sich aus verschiedenen Dokumenten unserer natürlichen Umwelt zusammensetzen. Die Naturereignisse werden mit Materialien und Konstruktionen eines urbanen Lebensraums verbunden und neu inszeniert.

Die Installationen sind ein Geflecht aus Videobildern und Diaprojektionen, in denen die Natur nur noch als Inszenierung wahrzunehmen ist. Ein künstliche Realität, die die tatsächliche Natur mit einfachen Bau- und Dekorationsmaterialien nachahmt, entsteht.

Exemplarisch wird vorgeführt, wie aus der Schaffung künstlicher Lebensräume und dem gleichzeitigen Schwinden der ursprünglichen Natur, neue, selbst geschaffene Wirklichkeiten hervorgehen.

Die entstehenden Arbeiten versuchen sich neu und in aktueller Weise mit dem Thema der Landschaft auseinander zu setzen. Das kunstgeschichtlichen Genre der Landschaftsdarstellung erscheint uns deshalb interessant, da sich von je her aus den künstlerischen Auffassungen und bildlichen Darstellungen von Natur ein umfangreiches Verständnis der gesellschaftlichen Entwicklungen und der Verortung des Menschen in der Welt gewinnen lässt.

Die Installationen verweisen in ihrem fragmentarischen, rohbauartigen und provisorischen Charakter auf den Lebensraum als ein sich in ständiger Veränderung befindliches "zivilisatorisches Biotop", das sich die Menschen ihren scheinbaren und tatsächlichen Bedürfnissen entsprechend, immer neu konstruieren. Dies gilt besonders für die Arbeiten, die sich thematisch mit Landschaft und Naturräumen beschäftigen. Künstlichkeit und Konstruktion sind hier wesentliche Elemente eine Welt zu beschreiben, die aktuell nach den Ansprüchen von Konsumption und Zweckmäßigkeitsvorstellungen geformt ist.

Bild: "LandschaftIII"
































Zeitbewegungen 2003 - 2004